Ich freue mich über Kommentare und Anregungen.
Informationen über meine Praxis finden Sie links unter Seiten.

Freitag, 5. Januar 2018

Wie alt ist der Apfel, den Sie essen?

Na, wissen Sie es?
Ich befürchte nein, außer, Sie haben ihn selber gepflückt. Selbst wenn er noch so frisch aussieht, kann es sein, daß er schon uralt ist.
Wem verdanken wir diesen faulen Zauber? Das Verfahren heißt "Smart fresh" - wirklich sehr smart (was schließlich auch gerissen oder listig heißen kann). Es ist jedenfalls gerissen uns auf diese Art und Weise uralte Äpfel aufs Auge zu drücken.
Ich war mir dieser Methode nicht bewußt, bis ich letzte Woche auf dem Markt bei einem Apfelbauern wieder Äpfel kaufte. Zuhause biß ich rein - nochmal - und nochmal - und dachte, irgendwas stimmt hier nicht. Er riecht anders - irgendwie nach Gas, und zwar nicht nach dem gewohnten Ethylen, sondern etwas völlig anderem.
Jedenfalls schmeckte er mir nicht. Das Telefon klingelte und ich legte ihn zur Seite. Und da lag er dann...
Am Abend wollte ich meinen Schreibtisch aufräumen und sah einen erstaunlich hellen Apfel dort liegen. Jetzt war ich neugierig und ließ ihn da...

So sah der Apfel nach 3 Tagen aus:
Und so nach einer Woche:
Das hatte ich noch nie erlebt. Es erinnert mich etwas an die Geschichte vom Hamburger (der zum essen, nicht der Norddeutsche:), der nicht vergammelt. Die erzähle ich aber ein andermal.
Jedenfalls fragte ich beim nächsten Einkauf nach und mir wurde gesagt, daß den Äpfeln im Kühlhaus der Sauerstoff entzogen wird. Das war zumindest die Information, der der Bauer erhalten hatte. Jetzt wurde ich erst recht neugierig, also fing ich an zu recherchieren...
Das Gas, das eingesetzt wird, heißt 1-Methylcyclopropen. Angeblich sollen die Äpfel damit lange "frisch" gehalten werden. So bleiben sie saftig und wohlschmeckend - behauptet zumindest der Hersteller. Ich kann bestätigen, daß sie frisch aussehen, aber das ist auch schon alles. Er war weder saftig, noch schmeckt er.
Äpfel, die damit behandelt wurden, sind nicht kennzeichnungspflichtig. Wir können also nicht frei entscheiden, ob wir diese Äpfel wollen, oder nicht. Ich persönlich bevorzuge einen schrumpeligen Apfel, der aber dafür noch schmeckt und der sich "normal" verhält.
Übrigens - der Bauer läßt seine Äpfel jetzt lieber wieder ein bißchen schrumpelig werden:)

Alles Gute und lassen Sie es sich schmecken...

Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/1-Methylcyclopropen
http://holzgibtgas.com/viewtopic.php?t=2277 
http://www.taz.de/?id=archivseite&dig=2005/12/21/a01166
http://www.der-schweinische-bote.de/in/lobby/mit/1-methylcyclopropen-und-der-apfel-altert-nicht-mehr/
u.v.m. - wenn sie Smart fresh oder 1-Methylcyclopropen googeln

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen